HOTEL EUROPA Premiere am 12. April 2018

Wie hoch kann man fallen

Ein zerstörtes Hotel, Rauch steigt auf, Vorhänge wehen in Fetzen, ein kaputter Fahrstuhl blinkt. Was hat das HOTEL EUROPA zu Fall gebracht? In Anlehnung an “Hotel Savoy“ von Joseph Roth rekonstruieren drei Spielerinnen den Anfang vom Ende, und malen das Bild einer divers und prekär zusammengesetzten Gesellschaft.
Haben wir ein Zukunftsbild vor Augen, wenn wir von Europa reden, oder klammern wir uns an nostalgische Verklärungen aus der eigenen Kindheit?

Theater unterm Dach – Danzigerstraße 101 – 10405 Berlin – Karten unter 030 – 902 95 38 17

Premiere am Do,12.April 2018 um 20 Uhr

Weitere Vorstellungen am 13./19./20. April, am 26./27. Mai und am 08. Juni 2018 im Rahmen des Performing Arts Festival Berlin
Beginn jeweils 20 Uhr

Konzept und Textfassung AGENTUR FÜR ANERKENNUNG · Ensemble Anna Dieterich · Darinka Ezeta · Ana Hauck · Inszenierung Reto Kamberger · Ausstattung und Dramaturgie Ute Lindenbeck · Künstlerische Mitarbeit Marianne Cebulla · Lichtgestaltung Kamil Rohde · Ausstattungsassistenz Pauline Stockmann · Presse Kerstin Boettcher · Grafik: Lieselotte Wertenbruch

 

Gefördert durch die Heinz und Heide Dürr Stiftung.

In Kooperation mit dem Kostümkollektiv e.V.

WILLE ZUR WAHRHEIT

Am 12. Jänner hat die Theaterfassung von Thomas Bernhards autobiografischen Erzählungen „Wille zur Wahrheit“ Premiere in den Kammerspielen des Landestheater Linz.

Flachgau, Chiemgau, Salzburg, Pongau und Salzburg-Umgebung: Stationen einer Jugend auf „tödlichem Boden“, wie es Thomas Bernhard später nennt. Verena Koch, Regisseurin des Bernhard-Stückes „Wille zur Wahrheit“, bringt auf der Pressekonferenz zwar auch das widerständische, wie existentialistische Bernhard-Zitat ins Spiel, nämlich „Angesichts des Todes ist alles andere lächerlich“, aber Regisseurin Verena Koch meint, es sei ihr ein zentrales Anliegen gewesen, den Nicht-Peymann-Bernhard auf die Bühne zu bringen.

„Wille zur Wahrheit – Bestandsaufnahme von mir“ entspinnt sich auf der Bühne des Landestheaters durch fünf ProtagonistInnen, die alle feine Skizzen seiner Persönlichkeit miteinander verweben. Auf der Pressekonferenz sprachen Franz Huber, seines Zeichens Dramaturg und Verena Koch, die Regie führte. Ute Lindenbeck erklärte, wie das Vexirspiel einer komplizierten Persönlichkeit für die Bühne funktioniert und beschreibt ein inszeniertes Bühnenbild zwischen Krieg versus organischen Strukturen.

Am 12. Jänner 2018 findet die Premiere von Wille zur Wahrheit in den Linzer Kammerspielen im Landestheater statt.

WILLE ZUR WAHRHEIT – Premiere 12. Januar 2018 in Linz

Die nächste Premiere findet am 12. Januar 2018 in Linz statt, Thomas Bernhard in der neuen Studiobühne am Landestheater. Für WILLE ZUR WAHRHEIT hat Oliver Reese aus den fünf autobiografischen Schriften Bernhards einen Text zusammengestellt, der sich auf die Kindheits- und Jugenderlebnisse konzentriert. Der Junge Bernhard wächst im Voralpenland auf, ist Zeuge der Bombardierung Salzburgs und entkommt dank seines Eigensinns den zerstörerischen Erziehungsanstalten der Nazis und der katholischen Kirche. Er scheint einen neuen Sinn in der Kaufmannsausbildung in einer Arbeitersiedlung zu finden, dann kommt ihm eine gefährliche Infektion dazwischen. Er ist arm, wird in den Krankenhäusern falsch behandelt und fängt sich schließlich in einer Lungenheilanstalt die Tuberkolose ein, seine Lebenskrankheit.

Wiederaufnahme Der Horatier

Am kommenden Sonntag 28. Mai ist es soweit: DER HORATIER von Heiner Müller ist wieder im Programm.
Weitere Termine am 1. und 2. Juni und im Rahmen des Performing Arts Festival Berlin am 17. und 18. Juni 2017.
Bitte frühzeitig reservieren unter: Fon 030 – 902 95 38 17 oder theateruntermdach(at)gmail.com

Nämlich die Worte müssen rein bleiben. Denn
Ein Schwert kann zerbrochen werden und ein Mann
Kann auch zerbrochen werden, aber die Worte
Fallen in das Getriebe der Welt uneinholbar
Kenntlich machend die Dinge oder unkenntlich.
Tödlich dem Menschen ist das Unkenntliche.

Konzept: Agentur für Anerkennung
Regie: Reto Kamberger
Ausstattung, Dramaturgie: Ute Lindenbeck
Chor: Anna Dieterich
Spiel: Darinka Ezeta, Homa Faghiri, Ayham Hisnawi, Katharina Merschel, Fabian Neupert

Aufführungsrechte bei henschel Schauspiel Theaterverlag
gefördert von der Heinz-und-Heide-Dürr-Stiftung
unterstützt von der Internationalen Heiner-Müller-Gesellschaft

DER HORATIER neue Termine

Die AGENTUR FÜR ANERKENNUNG nimmt mit „Der Horatier“ von Heiner Müller am PERFORMING ARTS FESTIVAL teil. Wir spielen am Sa 17. und So 18. Juni 2017 um 20 h im Theater unterm Dach Berlin.

Weitere Vorstellungstermine sind: So 28. Mai, Do 1. und Fr 2. Juni 2017.

Bitte frühzeitig reservieren unter: Fon 030 – 902 95 38 17 oder theateruntermdach(at)gmail.com